Die Chronik des DLRG Kreisverbandes Dillingen e.V.

Der KV Dillingen wurde am 13.09.1970, auf betreiben des Tauchers Anton Rauch und von Siegbert Pröls, gegründet. Zunächst bestand er nur aus einer kleinen Gruppe von ca. 5-6 Mitgliedern und wurde von Herrn Pröls als Vorstand etabliert. Als erstes Vereinsheim wurden der Rettungsorganisation zwei Zimmer im Dillinger Gasthof "Zum Zoll" an der Donaubrücke zur Verfügung gestellt.

Ein rascher Anstieg der Mitgliederzahl machte es möglich schon bald an mehreren Stellen Wachdienst zu tun (Eichwaldbad in Dillingen, Hallenbad an der Aschbergschule in Weisingen). 1973 bzw. 1974 wurden dann die beiden Hallenbäder in Lauingen und Dillingen eröffnet in denen sich die DLRG von Anfang an am Schwimmmeisterdienst beteiligte und es in Lauingen auch noch heute macht. Der Einsatz an so vielen Orten machte es nötig einen Mannschaftstransporter anzusschaffen, der uns freundlicherweise von der OG Augsburg (damals hieß es noch Ortsgruppe Augsburg) zur Verfügung gestellt wurde (ein VW Bus - kein Bild). 1974 wurde dann auch noch ein Rettungsboot (Dory 13 - kein Bild) gekauft um für einen Einsatz in der Donau ausgerüstet zu sein.

Ab dem Jahre 1975 wurde auch mit dem Wachdienst am Auwaldsee begonnen, wo es, nach der Eröffnung der Feststation 1976, keine Seltenheit war dass bis zu 5000 Badegäste betreut wurden. Heute sind es im Durchschnitt circa 500-1000 Badegäste was zum einen wohl am schlechten Zustand des Sees liegt, zum anderen aber auch daran dass es im Umkreis Lauingens heute viel mehr Baggerseen gibt als damals noch.

Später gab es dann auch noch die Möglichkeit am Wünschsee (Gundelfingen/ Peterswörth) Wachdienst zu tun, was die DLRG gerne wahrnahm und so wurden ab dem Jahr 1977 auch dort, zunächst mit Zelten, circa 1000 Badegäste betreut. Später, ca.1985, wurde dann eine Feststation am Wünschsee eingerichtet.

Mittlerweile war es an der Zeit den alten Mannschaftstransporter zu ersetzten und im Jahre 1980 wurde das neue Einsatzauto feierlich eingeweiht (ein Mercedes Transporter - kein Bild).

Ein Jahr später waren die vielen Mitglieder dann gezwungen umzuziehen, weil die bisherigen Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten um alles Material,... zu fassen. Dem KV wurden freundlicherweise einige Zimmer auf dem Gelände der Firma Fahr in Lauingen zur Verfügung gestellt. Da diese Räume aber eigentlich nur als Übergangslösung gedacht waren, wurde es nötig so schnell wie möglich eine Alternativlösung zu finden.

Vorstand Siegbert Pröls, mittlererweile in seiner 5.Amtsperiode, fand schliesslich 1984 ein geeignetes Gelände für ein Vereinsheim (An der Schießstädte in Lauingen) und so wurde nach viel Planung und Kalkulation im April 1985 mit dem Bau des Vereinsheims begonnen. Dreieinhalb Jahre (15.10.1988) später wurde das neue Vereinsheim, nach einer beispielhaften Gemeinschaftsaktion aller Mitglieder - das Heim wurde in 17000!!! Arbeitsstunden ausschließlich durch Eigenleistung erbaut - eingeweiht.

Im Zuge der Baumaßnahmen (es bestand nun die Möglichkeit zwei Autos in der eigenen Garage unterzustellen) war es nun,1985, an der Zeit, ein zweites, dringend benötigtes Auto zu kaufen (die beiden Feststationen Auwaldsee und Wünschsee benötigten unbedingt Autos für den Notfall). Diesmal wurde ein Nissan Van gekauft.

Um auch weiterhin auf dem neuesten Stand zu bleiben, wurde 1990 ein neues Boot gekauft, ein Buster RS das auf den Namen "Albertus Magnus" getauft wurde. 

Nach dem Beschluß des DLRG Landesverbandes Bayern war es für die einzelnen Bezirks-, Kreisverbände, und Ortsgruppen ab 1988 möglich eingetragener Verein zu werden (Bisher war nur der LV selbst als Verein eingetragen und hatte somit enormen Verwaltungsaufwand). 1992 war es schließlich auch im KV Dillingen soweit die Umwandlung wurde beschlossen. Offizieller Name: "DLRG KV DILLINGEN e.V."

Im Mai 1996 war dann das Ende einer Ära im KV gekommen: Vorstand Siegbert Pröls stellte sich nach 26 Jahren unermüdlichen Einsatzes für die DLRG nicht mehr zur Wahl. Zum Nachfolger wurde Bernd Hihler gewählt der seitdem als Vorstand tätig ist.
1996 wurde die SEG (Schnelle Einsatz Gruppe) in Dillingen gegründet. (Siehe SEG)

1997 war es dann auch an der Zeit das in die Jahre gekomme Auto durch ein neues zu ersetzen, es wurde ein Mercedes Sprinter gekauft den man komplett zu einem SEG Fahrzeug aufrüstete. Desweiteren war es in den darauffolgenden Jahren nötig die beiden Feststationen am Auwaldsee und am Wünschsee zu renovieren, was alles in mühsamer Eigenleistung erfolgte.

1998 Gründung einer eigenen Jugendabteilung des Kreisverbandes (DLRG Jugend KV Dillingen)

Im September 2001 wechselt der 1. Vorsitzende des KV Dillingen: Er heißt nun Roland Biller.

2001 - 2005 (gerade in der Überarbeitung !!!)

2006, Im Februar legt eine riesige Schneekatastrophe weite Teile in Niederbayern unter eine meterdicke Schneedecke. Die SEG unterstützt mit mehreren Helfern beim Schneeräumen in Freyung. Mai, Fachtagung Hochwasserbezogener Katastrophenschutz in Memmingen. Der KV Dillingen gehört ab sofort zum neuen Katastrohenschutz Wasserrettungszug Nordschwaben. Juli, Badeunfall am Bergheimer Weiher, nach Einsatz der SEG und vielen weiteren Helfern, wird die Person Tod geborgen.

Dez, 30jähriges Jubiläum im Donauschwimmen mit prominenter Beteiligung von Landrat, Oberbürgermeister sowie zum erstenmal der Lauinger Bürgermeister Schenk.

2007, das Jahr der Wettkämpfer: Im April nahm der Erfolg seinen Lauf und der KV erreicht das beste Ergebnis seit der Gründung des Vereins mit 8 schwäbischen Meistertiteln, 5 Vizemeistertiteln und einem 3. Platz.

Nach seinem jahrelangen Engagement tritt Michael Wosnitza im Mai als 1. Jugendvorsitzender zurück und übergibt sein Amt an Christian Mack.

Der Erfolg reißt nicht ab, im Juni auf den Bayerischen Meisterschaften folgt 1 Meistertitel, 2 Vizemeistertitel und ein 3. Platz. Des weiteren erstmalige Teilnahme am ResQ-Cup (Freiwasserwettkampf), erfolgreicher Abschluß mit Platz 15 von insgesamt 35 Mannschaften.

Im Juli wird der Jugend-Treff eingerichtet und findet guten Anklang. Des weiteren unterstützt der KV Dillingen wieder mit Booten und Personal zur Absicherung, den LRSC bei seiner jährlichen Ruder-Regatta. Mit einem großen Stand präsentiert sich der KV am Tag der offenen Tür in der LUITPOLD-KASERNE in Dillingen.

September, Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften mit einer Mannschaft (AK13/14w). Zum Saisonabschluß schaffen es die Mädchen (Anna Meitinger, Lea Mayer, Hannah Rieblinger, Saskia Schuhmayr und Veronika Daub) dann auf den hervorragenden 19. Platz der Deutschen Meisterschaften. 

2008 die Erfolgswelle im Wettkampfbereich lässt nicht nach und die gute Jugendarbeit zeigt seine ersten Früchte. Die Mitgliederzahl vor allem im Jugendbereich steigt zur Freude des Vereines weiter an. Die Vorjahresergebnisse von den schwäbischen Meisterschaften (18 Podestplätze) können im eigenen Hallenbad nochmals übertroffen werden.

April, in Zusammenarbeit mit dem Landesverband fürht der KV erstmal das Projekt "Aquamobil" (Bachqualitätskontrolle) in der Steinheimer Außenstelle der Dillinger Josef-Anton-Laucher-Grundschule durch.