Rettungsschwimmausbildung

Für Jungen und Mädchen, die mehr erreichen wollen als das Jugendschwimmabzeichen, hat die DLRG ein neues Abzeichen geschaffen: den Juniorretter ab 10 Jahren. Es zählt zwar zu den Schwimmprüfungen, enthält aber schon wichtige Elemente der Rettungsschwimmausbildung.

Wer 12 Jahre alt ist, kann dann mit der Rettungsschwimmausbildung (Bronze) beginnen. Das Rettungsschwimmabzeichen in Silber können Jugendliche ab 15 Jahren erwerben.

Mit 16 Jahren und dem Rettungsschwimmabzeichen in Silber kann man sich auch für den Wasserrettungsdienst an der Küste und den Binnengewässern melden. Eine prima Sache, die vielen jungen Leuten Spaß macht.

Die höchste Stufe in der Rettungsschwimmausbildung ist das Abzeichen in Gold (ab 16 Jahren). Für alle, die zeigen wollen, dass sie fit und besonders leistungsfähig sind.

Was man machen muß, um diese Abzeichen zu erwerben, kann man in den Prüfungsbedingungen nachlesen. Übrigens, bei der DLRG haben bereits über 30 Millionen Menschen Schwimmen und Rettungsschwimmen gelernt
Das beweist: Schwimmen ist "in", und wer es kann hat mit Sicherheit mehr Spaß.

Junior-Retter (ab 10 Jahre)

  • 100 m Schwimmen ohne Unterbrechung
    (je 25 m Kraul-, Rückenkraul-, Brust- und Rückenschwimmen)
  • 25 m Schleppen (Achselgriff)
  • Kombinierte Übung in leichter Kleidung zur Selbstrettung
  • Kombinierte Übung zur Fremdrettung
  • Kenntnisse über Maßnahmen der Selbstrettung und Fremdrettung sowie Erste Hilfe

Rettungsschwimmabzeichen Bronze (ab 12 Jahre)

  • 200 m Schwimmen in maximal 10 min
    (100 m in Bauchlage, 100 m in Rückenlage mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit)
  • 100 m Kleiderschwimmen in höchstens 4 min, anschließend im Wasser entkleiden
  • 3 verschiedene Sprünge aus etwa 1 m Höhe ( z.B. Kopfsprung, Paketsprung, Startsprung)
  • 15 m Streckentauchen
  • Zweimal Tieftauchen von der Wasseroberfläche, einmal kopfwärts, einmal fußwärts, innerhalb 3 min., mit zweimaligem Heraufholen eines 5-kg-Tauchringes
  • 50 m Schleppen mit Kopf- und Achselgriff und dem Fesselschleppgriff nach Flaig
  • Kombinierte Übung:
    20 m Anschwimmen in Bauchlage, Abtauchen in 2-3 m Tiefe und Heraufholen eines 5-kg-Tauchringes, 20 m Schleppen eines Partners
  • Demonstration des Anlandbringens
  • Kenntnis von Atmung und Blutkreislauf sowie Durchführung der Wiederbelebung
  • Nachweis von Kenntnissen über Gefahren am und im Wasser, Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen und Aufgaben der DLRG

Rettungsschwimmabzeichen Silber (ab 15 Jahre)

  • 400 m Schwimmen in höchstens 15 min (verschiedene Schwimmstile)
  • 300 m Kleiderschwimmen in max. 12 min
  • Sprung aus etwa 3 m Höhe
  • 25 m Streckentauchen
  • Tieftauchen (dreimal in 3-5 m tiefem Wasser heraufholen eines 5-kg-Tauchringes)
  • 50 m Transportschwimmen in Kleidung in höchstens 4 Minuten
  • Befreiungsgriffe: Lösen von 2 Umklammerungen
  • 50m Schleppen in max. 4 Minuten, beide Partner in Kleidung
  • Kenntnisse über die Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Kombinierte Übung
  • Kenntnis von Atmung und Blutkreislauf sowie Durchführung der Wiederbelebung
  • Nachweis von Kenntnissen über Gefahren am und im Wasser, Hilfe bei Bade-, Boots- und Eisunfällen und Aufgaben der DLRG
  • Erste Hilfe (nicht älter als 2 Jahre)

Rettungsschwimmabzeichen Gold (ab 16 Jahre)

  • 300 m Flossenschwimmen in höchstens 6 Min.
    (250 m Bauch- oder Seitenlage und 50 m Schleppen , Partner in Kleidung)
  • 300 m Schwimmen in Kleidung in höchstens 9 min, anschl. im Wasser entkleiden
  • 100 m Schwimmen in höchstens 1:40 Min.
  • 30 m Streckentauchen, dabei mind. 8 von 10 kleinen Ringen aufsammeln
  • Dreimal Tieftauchen in Kleidung in höchstens 3 Min. (1* Kopfspung, je 1* kopf- und fußwärts ), Heraufholen von zwei 5-kg-Tauchringen, Wassertiefe 3-5 m
  • 50 m Transportschwimmen in Kleidung in höchstens 1:30 Minuten
  • Befreiungsgriffe: Lösen von 3 Umklammerungen
  • Kombinierte Übung in Kleidung
  • Handhabung folgender Rettungsgeräte:
    Rettungsball und Rettungsgurt und gebräuchlicher Wiederbelebungsgeräte
  • Nachweis folgender Kenntnisse:
    Wiederbelebungmethoden, Erste-Hilfe-Maßnahmen, Aufgaben und Organisation der DLRG
  • Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Lehrgang